english

Zukunftslandschaft

AKTUELLES

Nachhaltigkeitskonzepte

Partizipationsprojekte

www.flower-of-sustainability.eu
Info Blumen für Nachhaltigkeit
Booklet und Demofilm
Projektentwicklung

Daejeon S KR 2007
Venedig Spazio Thetis 2007
Brandenburg-Oldenburg 2007
Hamburg-Altona 2008
Kyrgysistan 2008
Peking 2009
Denkblume Delmenhorst 2009
Fliegerhorstblume 2009
Peaceflower Kiel 2011

www.artenvielfalt-route.de

.blog Zukunftslandschaft

links

über uns
  Peaceflower Kiel 2011 -
"Konversion weitergedacht"


Zukunftslabor INSA WINKLER
"Einladung zur Mitgestaltung -
1000 Fragen und Antworten"

In den Räumlichkeiten des Flandernbunker in Kiel, den der Verein Mahnmal Kilian betreut, hielt sich vom 1.September bis zum 16 Oktober 2011 eine Aktionsgruppe bereit, um die Umsetzung des geplanten Zukunftslabor´s von Insa Winkler und die dazu angebotenen Workshops zu realisieren.

Insa Winkler hatte das "Flandernbunker-Team"
(Rita Kassner, Stefhanie Brix,Torsten Gabel, Günter Reimers, Michaela Brückmann) vorab während eines Workshop und eine Vorlesung zur Eröffnung motiviert, die Rolle als Multiplikatoren des Projektes an zu nehmen. Die Räume des Zukunftslabors wurden von 4 Schulklassen der Künstlerin Regine Haag und Kollegen zu Denkwerkstatt über Zusammenhängen von Frieden und Umwelt.

Das Internationale Weltwirtschaftsforum in Kiel, welches im Zeitraum der Ausstellung stattfand hatte das Konzept "Flower-of -Sustainability" durch junge Wissenschaftler des Institute for the World Economy (IfW) mit weiteren Schulklassen ausserhalb des Flandernbunkers an zentraler Stelle auf dem Bahnhofsvorplatz mit einer Strassenblumenaktion weiterverfolgt.

Die Räume des Flandernbunkers, die sich hauptsächlich als Archiv und Museum der Kriegsvergangenheit auszeichnen und die besonders durch das Engagement von Jens Rönnau, Vorsitzender des Vereins Mahnmahl Kilian mit einem sensiblen Rahmenprogramm lebendig gehalten werden, wurden von Insa Winkler mit zwei älteren Projektpräsentationen direkt zum Thema Konversion und mit drei Räumen zum Zukunftslabor KIel eingerichtet.

Aber auch die Fassade des Ausstellungsbunkers bekam durch die "Riesentafelblüte" ein neues Gesicht. Das Stahlobjekt wird noch bis Mitte nächsten Jahres dort zu sehen sein. Sogar Passanten, die sich bisher nicht in den Bunker getraut hatten wurden hier durch ermutigt. Darunter auch der Kantinenleiter der anliegenden Bundeswehr. Seine dorthin entführtes "Peaceflower Poster" hängt vermutlich noch immer unberührt dort.

www.mahnmalkilian.de

 

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15

Bilddokumentation:
[Fotos u.a. von Michael Evdokunin]

Ausstellungsräume und Workshops

  • 1,2,3, Große Tafelblume an der Bunkerfassade
  • 4, Weltschmerzzimmer
  • 5, Dokumentation der Projekte seit 2007
  • Animationsraum mit Worshop Tische (Plakate mit Themenblumen zu den vier Grundelementen der Nachhaltigkeit (siehe info flower- of - sustainability)
  • 6, Eröffnung zum Antikriegstag 2011
  • 7, Workshop Flandernbunkerteam mit Jens Rönnau
  • 8, 9, Schülerworkshop im Zukunftslabor Kiel mit Regine Haag
  • 10,11, Aktion auf dem Bahnhofsvorplatz Kiel im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (IfW)
Die drei Ausstellungsräume des Zukunftslabors waren in drei Themen gegliedert:
1. einer Dokumentation des Projektverlaufes mit Blütengrafiken aus Europa und Asien,
2. "sachlichen" Anumationsblüten, mit Schlagworten aus Politik, Architektur und Umwelt und ansonsten Tische mit Blütenpostern, Filzstiften und Karten zum Beschreiben.
3. Aber auch für den Einzelbesucher war ein stiller Raum mit einem Bett eingerichtet. Hier konnte man sich auf sich selbst konzentrieren oder über eine Wandelblume mit Prozessen der Seele reflektieren, sich in einem Video über die Elemente aus der Sprache des "Timaios" nähern oder durch das mit einem transparenten Foto verdeckte Fenster schauen, das den Blick auf ein Maisfeld mit einem sterbenden Großbaum lenkte.

Das Ausstellungsprojekt hatte zwei wesentliche Resultate: Erstens eine Übersicht über das Projekt seit seiner Entstehung und zweitens eine gelungene Umsetzung durch die Multiplikationen, was ein essentielles Merkmal der Sozialen Plastik und dem Kontext des Projektes entspricht.

mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Kiel und des Ministeriums für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

 



Impressum